Ausbildung und Begegnung in der „Casa Agnes“

Hilfsprojekt Bischof Johannes Bahlmann präsentiert ein Konzept zur langfristigen Unterstützung von Frauen.

25.10.2021
Gmünder Tagespost

Die Agnes Philippine Walter Stiftung plant mit dem Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat eine langjährig angelegte Finanzierung, so dass der deutschstämmige Bischof Johannes Bahlmann OFM in der brasilianischen Amazonas-Diözese Óbidos ein ganzheitliches Hilfsprojekt für „Starke Frauen und Kinder in der Amazonia“ entwickeln und umsetzen kann.

Bischof Johannes Bahlmann besuchte jetzt die Stiftung in Schwäbisch Gmünd, um das Projekt persönlich vorzustellen: Die Diözese Óbidos ist eine der größten in Brasilien und liegt mitten im Urwaldgebiet des Amazonas, im Bundesstaat „Pará“ im Nordosten des Landes. Die Diözese ist halb so groß wie Deutschland, etwa 270 000 Menschen leben dort – überwiegend auf dem Land und im Regenwald. Es gibt nur wenige Arbeitsplätze in Wirtschaft oder Verwaltung, meist leben die Menschen von Ackerbau, Fischfang und etwas Viehwirtschaft. „Viele Menschen in meiner Diözese sind arm, sie besitzen kein oder nur sehr wenig Land“, sagt Bischof Johannes Bahlmann, den man in Óbidos meist „Dom Bernardo“ nennt. „Sie leben häufig von der Hand in den Mund.“

Die Frauen und Kinder in der Amazonia Brasiliens benötigen eine besondere Unterstützung. Denn ihr Alltag ist meist geprägt von Unterdrückung und Gewalt, häufig auch von sexuellem Missbrauch und vielen weiteren Belastungen. Bisher fehlten aber die finanziellen Mittel, um den von Bischof Bahlmann schon sehr lange gehegten Wunsch für ein spezielles Hilfsprogramm für Frauen und Kinder umsetzen zu können.

Besuch Bahlmann

Foto: privat

In dieser Situation bietet die Förderung durch die Agnes Philippine Walter Stiftung, die zusammen mit Adveniat organisiert wird, dass den Frauen und Kindern in der Diözese Óbidos ab 2022 aktive solidarische Unterstützung zukommen wird. Ganz besonders wichtig ist es allen Beteiligten, dass diese Hilfe „von Frauen für Frauen“ und in geschützten Räumen wachsen kann. Dadurch gibt es auch Bezüge zum Ursprung der Schwesterngemeinschaft in Gmünd.

Die Frauen in Óbidos können sich im Rahmen des Projekts ab 2022 unter anderem in den Bereichen Hauswirtschaft und Gesundheit weiterbilden. Außerdem werden sie zusammen eine „Économia Solidária“ – eine solidarische Ökonomie – entwickeln, um damit eigene Beiträge zu ihrem Lebensunterhalt zu erwirtschaften. Ein wichtiges Element in der landwirtschaftlichen Bildung ist die Schaffung eines aktiven Bewusstseins für die Bewahrung der Schöpfung und den Wert der Natur.

Seit der Förderzusage durch die Agnes Philippine Walter Stiftung im Frühjahr 2021 laufen in Kooperation mit Adveniat die intensiven Vorbereitungen von Bischof Johannes Bahlmann und seinem Team in Óbidos, damit das langjährige Hilfsprojekt im Jahr 2022 starten kann. So wurde mithilfe der finanziellen Förderung der Agnes Philippine Walter Stiftung bereits ein zentral gelegenes Gebäude in der Diözese umgebaut und renoviert, damit es ab dem nächsten Jahr als Begegnungs- und Ausbildungszentrum für die Frauen genutzt werden kann. Das Gebäude trägt den Namen „Casa Agnes“ – in Erinnerung an Agnes Philippine Walter.

Agnes Philippine Walter Stiftung
Bergstraße 20
73525 Schwäbisch Gmünd

Tel. 07171 . 921999-0
info@apw-stiftung.de